Profil und Lebens­lauf

Dr. rer. nat. Albin Blaschka
Ökologie und Umweltinformatik
Freier Dienstnehmer an der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein (Österreich)

Meine Arbeit beschäftigt sich mit dem Wechselspiel von Vegetation und Land­nutzungs­änderungen und Fragen der Ökologie in Verbindung mit unter­schiedlicher Nutzungs­systemen bzw. multi­funktional genutzten Landschaften (Landwirtschaft, Tourismus, Jagd, Forst). Parallel dazu arbeite ich an praktischen Frage­stellungen der Re­naturierungs­ökologie, der Gewinnung von und Begrünung mit Regionalsaatgut.

Werdegang

1992 - 2000
Studium der Biologie – Studienzweig Ökologie an der Paris Lodron Universität Salzburg. Diplomprüfung in den Fächern Geobotanik und Landschaftsökologie
2008 - 2015
Doktoratsstudium, Universität Salzburg (Ökologie und Umweltbiologie)
01/2001 – 09/2002
Freiberufliche Tätigkeiten: Kartierungsarbeiten, Erstellung ökologischer Bewertungen, GIS, Datenanalysen
03/2002 – 07/2011
Externer Lehrbeauftragter der Paris-Lodron-Universität Salzburg im Bereich Geographische Informationssysteme (GIS) und Datenmanagement
seit 09/2002
Arbeiten als freier Dienstnehmer zu den Themen Vegetationsökologie, Wiederbegrünung, Renaturierungsökologie, Landnutzung, Landschaftsökologie und GIS an der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein, überwiegend im Rahmen von EU/INTERREG-Projekten
09/2011 – 11/2012
Absolvierung des Lehrganges "Pädagogik für Wissenschafter/innen im agrarischen Bildungsbereich" der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik (12 ECTS, berufsbegleitend)

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Solide Kenntnisse zentraleuropäischer Lebensräume (Österreich und angrenzende Gebiete), ihrer Vegetation und Ökologie
  • Durchführung von Renaturierungsprojekten und Feldversuchen: Umfangreiche Erfahrung in der Renaturierungsökologie, Arbeit mit Regionalsaatgut und Wiederbegrünung
  • Biotopmanagement, praktische Erfahrung mit unterschiedlichen Methoden und Techniken der Landschaftspflege (Pflege, Management, Nutzung und Wiederherstellung)
  • Versuchmanagement: Anlage und Pflege von Freilandversuchen unter Beachtung statistischer Normen, auch in Hochlagen unter harschen Bedingungen
  • GIS, Datenbankprogrammierung, Datenmanagement, Statistik (Programmierung in R)
  • Programmierung in PHP, Javascript und HTML - Programmierung von Web und Intranet-Applikationen
  • Grundlegende Kenntnisse der Serveradministration (LINUX)
  • Projektmanagement, -aquisition und –support
  • Organisation von Tagungen, Workshops und Exkursionen
  • Wissensvermittlung und Wissenstransfer an relevante Stakeholder und Öffentlichkeit

Forschungstätigkeiten und Projekte

2017 - 2019
Nationales Forschungsprojekt: Biodiversitätsbewertung am landwirtschaftlichen Betrieb: Konzepte, Modelle und Anwendung in der Ökobilanzierung (FarmlifeBD)
2016 - 2018
Nationales Forschungsprojekt: Futterwert, Phänologie und Bestandesstruktur von Almweiden in einem 20-jährigen Vergleich (Alm20)
2015
Zur Bedeutung des Klimawandels für Ernährung und Krankheiten alpiner Wildarten Forschungsprojekt im Rahmen des StartClim -Programmes (StartClim 2014.D)
Jänner 2010 – Dezember 2012
B-Team – Expertengruppe zur Revitalisierung von Industriebrachen (Brownfield Policy Improvement Task Force)Projekt im Rahmen des INTERREG IVC – Programmes (INTERREG)
Jänner 2009 – Dezember 2011
SALVERE: Naturnahe Grünland-Gesellschaften als Ressource für die Erhöhung der Artenvielfalt (Semi-natural grassland as a source of biodiversity improvement) Projekt im Rahmen des CENTRAL Europe – Programmes (INTERREG)
Februar 2008 - August 2014
Innovatives Almmanagement durch gezielte Beweidung mit Schafen zur nachhaltigen Bewirtschaftung der alpinen Kulturlandschaft Doktorat und nationales Projekt des BMLFUW, durchgeführt an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein
Jänner 2005 - Februar 2008
Alpinet GHEEP: Alpine network for sheep and goat promotion for a sustainable territory development Projekt im Rahmen des INTERREG IIIB Alpine Space – Programmes
Jänner 2004 – Dezember 2006
Erfolgreiche Renaturierung nach Infrastrukturmaßnahmen (Successful Restoration after Infrastructural Interventions) Projekt im Rahmen des INTERREG – CADSES Programmes (INTERREG, Projektkoordination)
September 2002 – Dezember 2003
Man and Biosphere Projekt 6/21 „Landschaft und Landwirtschaft im Wandel - Das Grünland im Berggebiet Österreichs“ Nationales Projekt des BMLFUW, durchgeführt an der HBLFA Raumberg- Gumpenstein
Juni 1998 - Dezember 2000
Der Truppenübungsplatz Hochfilzen: Landschaft, Nutzung, Hemerobie und Diversität - Eine vegetationsökologische Untersuchung Diplomarbeit an der Paris Lodron Universität Salzburg, Betreuer: Prof. Dr. Paul Heiselmayer

Publikationen (Auswahl)

Vollständige Liste unter ... bzw. als Download

Peer Review:

Haslgrübler, P., B. Krautzer, A. Blaschka, W. Graiss and E. M. Pötsch (2015). Influence of different storage conditions on quality characteristics of seed material from semi-natural grassland. Grass and Forage Science 70 (3):549-556. DOI: 10.1111/gfs.12131

Haslgrübler, P., B. Krautzer, A. Blaschka, W. Graiss and E. M. Pötsch (2014). Quality and germination capacity of seed material harvested from an Arrhenatherion meadow. Grass and Forage Science 69 (3): 454-461 DOI:10.1111/gfs.12063

Under review

Metz, M., Egger, G., Garófano-Gómez, V., Díaz-Redondo M., Steiger J., Hortobagyi, B., Geerlinge, G.,Blaschka, A.,Lautsch E., Dolos, C., Corenblit D. (under review). Succession processes of a dynamic European temperate riparian ecosystem: the lower river Allier (France)

Journal mit Begutachtung:

Blaschka, A., Krautzer, B., & Graiss, W. (2008). Standortgerechte Begrünung im Landschaftsbau als Möglichkeit zur Lebensraumvernetzung – I. Was ist „standortgerecht“? Böschungen als Standort. Sauteria 16: 50–55.

Graiss, W., Krautzer, B., & Blaschka, A. (2008). Standortgerechte Begrünung im Landschaftsbau als Möglichkeit zur Lebensraumvernetzung - II . Methoden und Rahmenbedingungen. Sauteria 16: 56–60.

Krautzer, B., Graiss, W., & Blaschka, A. (2008). Standortgerechte Begrünung im Landschaftsbau als Möglichkeit zur Lebensraumvernetzung - III . Maßnahmen zur praktischen Umsetzung. Sauteria 16: 61–74.

Schröck, C., Pilsl, P., Stöhr, O., Nowotny, G., Blaschka, A., & Kaiser, R. (2004). Adventivflora einer mitteleuropäischen Stadt am Beispiel von Salzburg (Österreich) - Vorstellung eines laufenden Projektes der Salzburger Botanischen Arbeitsgemeinschaft. Sauteria 13: 347–363.

Blaschka, A. (2001). Biotopkartierung und Biotopdiversität - Möglichkeiten zur Feststellung objektivierbarer Parameter zur Biotopdiversität. Sauteria 11: 51–60.

Weitere Tätigkeiten

  • Mitarbeit bei der Salzburger Botanischen Arbeitsgemeinschaft am Haus der Natur (SaBotAG)
  • Aktives Gründungsmitglied des Vereines HALM („Heimisches Arten- und Lebensraummanagement“), einem Biotopschutzverein entstanden aus einer Kooperation des damaligen Instituts für Botanik der Universität Salzburg und der önj (Österreichischen Naturschutzjugend), Betreuung der Webseite - http://www.halm-salzburg.at
  • Mitarbeit bei der Erstellung der ÖNORM L 1113 "Begrünung mit Wildpflanzensaatgut" und ONR 12113 "Begrünung mit Wildpflanzensaatgut – Lebensraumtypen und Saatgutmischungen" (Durchführungsanleitungen
  • Reviewtätigkeiten bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen
  • Milizoffizier: beordert beim Pionierbataillon 2 in Salzburg (seit 1992): Weiterführende Ausbildungen, Besuch von verschiedenen Kursen und Fortbildungsseminaren, oftmalige Tätigkeit als Ausbildner, derzeitiger Dienstgrad Oberleutnant
  • Sprachen: Deutsch (Muttersprache), Englisch (verhandlungssicher), Französisch (fließend, Alltagssprache)