Dr. rer.nat. Albin Blaschka - Ökologie und Umweltinformatik

Meine Arbeit beschäftigt sich mit dem Wechselspiel von Vegetation und Land­nutzungs­änderungen und Fragen der Ökologie in Verbindung mit unter­schiedlicher Nutzungs­systemen bzw. multi­funktional genutzten Landschaften (Landwirtschaft, Tourismus, Jagd, Forst). Dies beinhaltet Fragen zur Ökoeffizienz - dem Verhältnis von Umweltwirkungen und wirtschaftlicher Wertschöpfung landwirtschaftlicher Produktionsverfahren.
Parallel dazu arbeite ich an praktischen Frage­stellungen der Re­naturierungs­ökologie, der Gewinnung von und Begrünung mit Regionalsaatgut.

Link zum vollständigen Lebenslauf

Vegetation und Landnutzung

alpine Kulturlandschaft

Die Vegetationsökologie beschäftigt sich mit den Beziehungen zwischen der Pflanzendecke und ihren Beziehungen zur Umwelt. Der Menschen mit seiner Einflussnahme und Nutzung der Vegetation besitzt eine entscheidende Rolle und lies die unterschiedlichen Typen von Kulturlandschaften Mitteleuropas entstehen.
Umgekehrt prägen die unterschiedlichen Standortspotenziale den Charakter der Nutzung und die Vielfalt und stehen im Idealfall in einem Fließgleichgewicht mit der Nutzung. Das Wissen um und die Erforschung dieser Wechselbeziehungen und gegenseitige Abhängigkeiten von Nutzung und Vegetation und die daraus für den Menschen nutzbaren Ökosystemleistungen bilden die thematische Basis meiner Tätigkeitsfelder.

Ökoeffizienz

Der Begriff der "Ökoeffizienz" beschreibt die Bewertung landwirtschaftlicher Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die Basis dieser Einstufung bilden ökologische und wirtschaftliche Kriterien. Ökoeffizienz drückt für ein Produktionsverfahren also das Verhältnis zwischen Umweltwirkungen/Ressourcenverbrauch und dem wirtschaftlichen Wert eines Produktes aus.
Meine Arbeit beschäftigt sich mit der Förderung von Diversität am landwirtschaftlichen Betrieb als solch ein ökologischer Faktor, in Verbindung mit dem Wechselspiel von Vielfalt der Kulturlandschaft mit unterschiedlichen Landnutzungsformen.

Renaturierung

Renaturierung wird als ein durch den Menschen veranlasster Prozess zur Unterstützung der Wiederherstellung eines Ökosystems, das entweder degradiert, gestört oder vollständig zerstört wurde, definiert. Bei meiner Arbeit zum Thema Renaturierung wird der Mensch als entscheidender Faktor und integraler Teil der Entwicklungsgeschichte einer Landschaft miteinbezogen.
Meine Arbeit bewegt sich in dem Wechselspiel zwischen dem Ziel der langfristigen Erhaltung von Ökosystemleistungen (Management) und der Wiederherstellung dieser nach bereits eingetretener Degradation (Renaturierung). Es geht mir darum, traditionelle, extensive Landnutzungsformen und traditionelles Wissen zu einem integralen Bestandteil der Renaturierung im Kontext einer Kulturlandschaft zu machen.

Umweltinformatik